Gemeinsamer Unterricht

Seit Beginn des Schuljahres 1996/1997 bietet die Mauritiusschule für Schüler/innen
mit sonderpädagogischem Förderbedarf die Möglichkeit des Gemeinsamen Unterrichts in einer Grundschulklasse.
Kinder mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten werden gemeinsam mit anderen Kindern unterrichtet.

Zur Zeit gibt es in jeder Jahrgangsstufe zwei integrative Klassen mit 2 – 6 Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Mindestens zwei Stunden täglich unterrichten eine Grundschullehrerin und eine Förderschullehrerin in diesen Klassen gemeinsam.

Im Rahmen von  „offenen Unterrichtsmethoden“  (Wochenplanarbeit, Lernen an Stationen,…) erhalten die Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf ihren Fähigkeiten entsprechend besondere Aufgaben oder sie bekommen individuelle Hilfen. Gegebenenfalls werden sie für einzelne Stunden oder ein bestimmtes Unterrichtsfach in einer Kleingruppe unterrichtet.

Darüber hinaus werden je nach Bedarf und organisatorischen Möglichkeiten gezielte Förderstunden in den Bereichen Wahrnehmung, Sprache/Sprechen, Konzentration und Motorik angeboten.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass alle Kinder einer Klasse vom Gemeinsamen Unterricht profitieren.

Sie erfahren die Aufmerksamkeit und die Unterstützung zweier Lehrerinnen und lernen wie selbstverständlich, jedes Kind mit seinen besonderen Fähigkeiten und Schwächen zu akzeptieren.

Unsere Sonderpädagoginnen sind:

gu-sp

Frau Wahlbrink, Frau Wilke, Frau Kroner